Worauf man bei einem Webdesigner oder einer Webdesign-Agentur achten sollte

Der Markt an Webdesignern ist unüberschaubar groß und deshalb ist die Auswahl des richtigen Webdesigners schwer. Das Webdesign sollte nicht nur gut aussehen, sondern der Webdesigner oder die entsprechende Agentur sollte noch ein paar andere Kriterien erfüllen. Hier eine Auswahl der Dinge, auf die man bei einem Webdesigner oder einer Webdesign-Agentur achten sollte:

  • 1.) Ein umfangreiches Portfolio: Der Webdesigner sollte schon einige Webseiten erstellt haben, die vom Umfang her der Seite entsprechen, die man selber in Auftrag geben will. Diese Webseiten sollten ideenreich gestaltet sein.
  • 2.) Kundendienst: Ein kompetenter Ansprechpartner sollte zur Verfügung stehen, erreichbar sein und auch Email und Anrufe wirklich beantworten.
  • 3.) Kenntnisse: Der Webdesigner sollte sagen können welche Versionen der verschiedenen Webprogrammiersprachen und Programme er verwendet und glaubhaft machen können, dass er sich damit auch wirklich auskennt. Es gibt dabei viele Möglichkeiten diese Kenntnisse zu belegen.
  • 4) Zeitplan ist Zeitplan: Der ausgemachte Zeitplan muss für beide Seiten akzeptabel und realistisch sein. Allein der Designprozess dauert in aller Regel mindestens 2 Wochen, da Zwischenergebnisse mehrfach geändert und vom Kunden bestätigt werden müssen.
  • 5) Voller Service: Freelance Webdesigners, aber besonders die design Agenturen sollten mehr bieten als nur das Webdesign. Online-Werbung, SEM und SEO, Social Media Marketing und andere Dienstleistungen sollten im Angebot sein. Auch wenn Sie die im Moment gar nicht in Anspruch nehmen wollen.
  • 6) Kommunikationsfähigkeit: Ihr Webdesigner communicatesollte klar und offen mit ihnen kommunizieren können. Umgekehrt muss das selbe gelten. Es muss unbedingt klar sein, dass der Webdesigner versteht was der Kunde möchte. Auch sollte sich der Webdesigner Zeit nehmen um mit dem Kunden zu reden und ihm zuzuhören.
  • 7) SEO Erfahrung: Wenn Sie Ihren Webdesigner mit sinnvollen Keyword bei Google finden können muss er bei der Suchmaschinenoptimierung etwas richtig gemacht haben. Das ist schonmal ein gutes Zeichen.
  • 8) Kundenreferenzen: Der Webdesigner sollte in der Lage sein überprüfbare Kundenreferenzen vorzuweisen. Scheuen Sie sich nicht Stichproben zu machen.
  • 9) Präsenz in Sozialen Medien: Jeder Webdesigner sollte in den Sozialen Medien vertreten sein und dort auch gelegentlich aktiv sein.
  • 10) Klare Kostenstruktur: Der Webmaster sollte erklären können, wie sein Kostenvoranschlag zustande gekommen ist und auch über Folgekosten informieren.