Alternative zum Studium: Ausbildung zum Mediengestalter

Vorrangig erlangt man die nötigen Fachkenntnisse und Kompetenzen, welche als Webdesigner benötigt werden, im Rahmen eines Studiums. Jedoch sind die einzelnen infrage kommenden Studiengänge oft voll oder der schulische Abschluss reicht nicht aus, um dieses Fach zu studieren. Es gibt jedoch auch die Ausbildung zum “Mediengestalter Digital und Print”, welche ebenfalls alle Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt, die man als Webdesigner mitbringen muss. Hier gibt es für Menschen auf der Suche nach einer Ausbildung einen kurzen Überblick:

Voraussetzungen

CreativityDie Grundvoraussetzungen für diese Ausbildung sind sehr vielseitig. Kreativität spielt eine ebenso wichtige Rolle, wie Kommunikationsfähigkeit und technisches Verständnis. Letztesres ist wichtig, da der Bereich der digitalen Medien hier eine immer größere Rolle spielt. Desweiteren sollte man sich darauf gefasst machen, dass man nach dem erfolgreichen Abschluss der Lehre regelmäßig Weiterbildungen absolvieren muss, um immer auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben.

Alle weiteren Voraussetzungen sind hier stark branchen- und betriebsabhängig, da jedes Unternehmen eine andere Kombination der verschiedenen Werbemittel einsetzt.

Ablauf der Ausbildung

Während der Ausbildungszeit werden 3 verschiedene Bereiche durchlaufen, um dem Auszubildenden einen möglichst umfangreichen Einblick in die Tätigkeiten zu geben.

1. Beratung und Planung
In diesem Fachbereich geht es darum, interessierte Kunden erst einmal zu beraten, über verschiedene Optionen zu informieren und auf Basis der Kundenentscheidung ein Angebot zu erstellen. Auch das präsentieren von Vorschlägen gehört mit in diesen Bereich.

2. Konzeption und Visualisierung
Hier lernt man unterschiedliche Layouts und grundlegende Gestaltungsmöglichkeiten kennen. Auch das Analysieren eines Auftrages nach wirtschaftlichen und technischen Aspektien ist ein wichtiger Teil dieses Fachbereiches. Bei Beendigung des zweiten Teils ist es dem Auszubildenden möglich, ein ansprechendes Ergebnis aus vorgegebenen Testen, Bildern, Videos und Soundeffekten zu erstellen.

3. Gestaltung und Technik
In Gestaltung und Technik geht es darum, einzelne Abläufe zu planen und zu koordinieren. Darunter fallen nicht nur die unterschiedlichen Tätigkeiten, die ein Mediendesigner selbst erledigt, sondern auch die Vor- und Nachteile von diverseten Programmen. Auch das eigene Erstellen von Inhalten ist hier ein wichtiger Punkt.